28. Februar 2018

Geschichten wie Tage #40

Die schönsten Geschichten schreibt das Leben. Tagtäglich. Und festhalten will ich sie, erzählen, bebildern. Und hiermit fahre ich fort.


Heute habe ich die ersten Störche über Rahat gesehen (durch die frisch geputzten Scheiben). Es ist immer ein imposantes Naturschauspiel. Sie kommen morgens aus Süden angeflogen. Drehen dann über Rahat ihre Runden, schrauben sich höher und höher und gleiten dann nach Norden weg.

Auf der Rückweg im Herbst scheinen sie andere Routen zu bevorzugen. Da sieht man sie gar nicht. Aber im März sieht man die Frühlingsboten in den Hügeln um Rahat nach Futter suchen. 

Es kann also nicht mehr so lange dauern bis der Frühling auch zu Euch kommt.
שלום, سلام، und macht's gut, Maren

12tel Blick Februar 2018



Jeden Monat ein Bild, gleicher Standpunkt, gleiche Perspektive. Und doch jedesmal anders. Das ist der 12tel Blick, von Tabea Heinicker in's Leben gerufen. Und auf ihrem Blog kann man sehen, was damit gemeint ist.

Der Standpunkt ist einer, an dem ich am Tag mehrfach vorbeieile. Treppenhaus, unterstes Fenster. Blick in den Gemeinschaftsgarten mit Gartenhaus. Dahinter Rahat, südliche Richtung.

Der Januarblick schwelgt in der Abendsonne. Der Februar dagegen ist grau. Ich freue mich, gestern noch einen Regenmorgen erwischt zu haben. Vielleicht der letzte der Saison. Mittags kam schon die Sonne heraus und der Himmel wurde blau. Für's Wochenende sind 29 Grad angekündigt. Es wird Frühling.

שלום, سلام، und macht's gut, Maren

27. Februar 2018

Geschichten wie Tage #39

Die schönsten Geschichten schreibt das Leben. Tagtäglich. Und festhalten will ich sie, erzählen, bebildern. Und hiermit fahre ich fort.




Ich stehe heute die ganze Zeit am Fenster um durch die frisch geputzten Scheiben zu gucken. Der Katze ist es wahrscheinlich egal.
שלום, سلام، und macht's gut, Maren

26. Februar 2018

Geschichten wie Tage #38

Die schönsten Geschichten schreibt das Leben. Tagtäglich. Und festhalten will ich sie, erzählen, bebildern. Und hiermit fahre ich fort.



"Mama, was willst Du werden, wenn Du groß bist?" Ich schließe die Augen und überlege. Als Kind hatte ich immer eine entschieden klare Antwort. Und jetzt?
שלום, سلام، und macht's gut, Maren

25. Februar 2018

Geschichten wie Tage #37

Die schönsten Geschichten schreibt das Leben. Tagtäglich. Und festhalten will ich sie, erzählen, bebildern. Und hiermit fahre ich fort.

Warum ein Dino? Einfach nur so.
שלום, سلام، und macht's gut, Maren

24. Februar 2018

Geschichten wie Tage #36

Die schönsten Geschichten schreibt das Leben. Tagtäglich. Und festhalten will ich sie, erzählen, bebildern. Und hiermit fahre ich fort.


Tee oder Kaffee? Kann ich so gar nicht beantworten. Wahrscheinlich morgens Tee, nachmittags Kaffee. Wobei der Kaffee süß sein muss, mit ganz viel Milch. Also eher eine "Süßigkeit" denn ein Getränk. Der Tee dagegen muss stark sein, ungesüßt, aber auch mit Milch. "Wie die Engländer" wird mir hier gesagt. Der Beduine dagegen trinkt seinen Tee ohne Milch, seeeeeehr süß und meistens mit Salbei und Thymian aromatisiert. Mag ich auch, wenn ihn mir jemand macht.
Und Ihr? Sonntagskaffee oder -tee?
שלום, سلام، und macht's gut, Maren

23. Februar 2018

Geschichten wie Tage #35

Die schönsten Geschichten schreibt das Leben. Tagtäglich. Und festhalten will ich sie, erzählen, bebildern. Und hiermit fahre ich fort.

 Nachtrag von Mittwoch. Unser Kater ist ein kleiner Streuner geworden und es bricht meinem Sohn das Herz.
Nachtrag von Donnerstag. Die Zitrone vor dem Haus trägt viele, violette Knospen. Der Frühling naht. Gestern hat mein Ehemann auf dem Weg nach Beer Sheva die ersten Störche gesehen.
Freitag, Wochenende. Morgens hatte es noch geregnet. Aber dann kam die Sonne heraus und wir haben uns auf den Weg nach Ruchama gemacht, 20 Minuten nordwestlich von uns.

Wicken am Feldrand

Grüner Weizen

Anemonenmeer
Ich wünsche Euch auch ein schönes Wochenende.
שלום, سلام، und macht's gut, Maren

20. Februar 2018

Geschichten wie Tage #34

Die schönsten Geschichten schreibt das Leben. Tagtäglich. Und festhalten will ich sie, erzählen, bebildern. Und hiermit fahre ich fort.


"Mama, ich will Klickschuhe haben, rosa Klickschuhe!" Vielleicht liegt es daran, dass ich als Kind immer dunkelblaue Gesundheitssandalen (die mit dem roten Punkt in der Sohle) tragen musste, vielleicht. Ich habe ihr heute "Klickschuhe" gekauft, "rosa Klickschuhe".
שלום, سلام، und macht's gut, Maren

19. Februar 2018

Geschichten wie Tage #33

Die schönsten Geschichten schreibt das Leben. Tagtäglich. Und festhalten will ich sie, erzählen, bebildern. Und hiermit fahre ich fort.


Ich habe mich heute für die diesjährige Frühlingsmailart von Michaela und Tabea auf ihrem Postkunstwerk-Blog angemeldet: Walzendruck. Darauf freue ich mich.
Aber der "Sanfte Morgentau", da werde ich mich morgen wohl in den hiesigen Baumarkt begeben müssen und den Verkäufern mein Handy unter die Nase halten: "Diese Farbe brauch ich, helles Graugrün." Ich werde berichten.
שלום, سلام، und macht's gut, Maren

18. Februar 2018

Geschichten wie Tage #32

Die schönsten Geschichten schreibt das Leben. Tagtäglich. Und festhalten will ich sie, erzählen, bebildern. Und hiermit fahre ich fort.


Mein erstes (und wahrscheinlich letztes) Selbstporträt in dieser Reihe. Es besteht überhaupt keine Ähnlichkeit zum Original... bis auf die rote Schnupfennase.
שלום, سلام، und macht's gut, Maren

16. Februar 2018

Geschichten wie Tage #31

Die schönsten Geschichten schreibt das Leben. Tagtäglich. Und festhalten will ich sie, erzählen, bebildern. Und hiermit fahre ich fort.


Als heute mein Sohn aus der Moschee mit dem neuen Ikea-Katalog nach Hause kam, musste ich lachen. Das nennt sich ja wohl weltoffenes Gotteshaus (oder gekonntes Marketing, denn am Ende des Monats eröffnet der Möbelschwede eine Filiale in Beer Sheva).
שלום, سلام، und macht's gut, Maren

15. Februar 2018

Geschichten wie Tage #30

Die schönsten Geschichten schreibt das Leben. Tagtäglich. Und festhalten will ich sie, erzählen, bebildern. Und hiermit fahre ich fort.


Heute waren wir nach Schulschluss erst auf dem Spielplatz mit Freunden und dann im "Pommesladen", wie meine Erste immer zu sagen pflegte. Nun ist der Geburtstag abgearbeitet: Geschenke, Freunde, "Pommesladen". Habt ihr auch solche (Un-)Sitten an den Geburtstagen Eurer Kinder?
שלום, سلام، und macht's gut, Maren

Eye-Poetry 02/18

Als ich das Lerchenlied las, welches Frau Holunder uns für die Eye-Poetry 02/18 ausgesucht hatte, sprang mich sofort eine Idee an. Gleich hatte ich ein Bild im Kopf: Mark-making-Papiere in grau, schwarzes Tonpapier, ausgeschnittene Silhouetten, mit goldenem Nähmalen eine Figur herausarbeiten.... So vom Stil wie das Dezember-Gedicht.
Lange habe ich diese Idee mit mir herum getragen und dann letzte Woche endlich umgesetzt. Und was passierte? Blöd sah es aus. Richtig kitschig,  platt plakativ... ich habe dann noch ein bisschen mit Wachsmalstiften und Zitaten aus dem Gedicht experimentiert, aber es wurde irgendwie nur noch schlimmer... So schlimm, dass ich das Blatt in den Mülleimer geschmissen habe...



Und dann stand ich da plötzlich, eine Woche vor dem Termin, ohne Werk, ohne Idee und ziemlich frustriert. Ich dachte schon, ich müsste das Lerchenlied überspringen, schamhaft, da ich auch eine derer war, die Frau Holunder gebeten hatten weiterzumachen.



Ich weiss gar nicht mehr, wie und wieso ich auf den Gedanken kam... aber der gerade so beliebte Aquarellfarbkasten und meine Schere, eine kostenlose Freitagszeitung... Und fertig war meine Verbilderung für das Lerchenlied. Nicht tierschürfend, nicht durchdacht... aber fröhlich, gut. Lustig.



Das Lerchenlied

Der Tag bringt seine Sorgen,
mich lässt es unbeschwert,
das macht, ich hab am Morgen
die Lerchen singen gehört.

Nun geh ich durch die Menge,
geh ruhig und mit Lust,
weiß keiner, was für Klänge
ich trag in meiner Brust.

Es klang so süß und labend,
rief Mut und Hoffen wach.
Den Tag lang bis zum Abend
klingt's mir im Herzen nach.

Johannes Trojan

Damit verlinke ich mich bei Andrea und wünsche Euch einen unbeschwerten Tag.
שלום, سلام، und macht's gut, Maren

Ps.: Susanne, aka Frau Nahtlust, erlaubt mir, den Beitrag bei ihrer Papierliebe "Gesichter" zu verlinken. Vielen Dank.

14. Februar 2018

Geschichten wie Tage #29

Die schönsten Geschichten schreibt das Leben. Tagtäglich. Und festhalten will ich sie, erzählen, bebildern. Und hiermit fahre ich fort.



Ein stilisiertes Makro (gibt es so was?) unseres heutigen Mittagessen. Das gestrige Geburtstagskind hatte sich Lachs gewünscht. Sollte es haben.
שלום, سلام، und macht's gut, Maren

12. Februar 2018

Geschichten wie Tage #28

Die schönsten Geschichten schreibt das Leben. Tagtäglich. Und festhalten will ich sie, erzählen, bebildern. Und hiermit fahre ich fort.



Wenn die Verkäuferin erst mich genauestens mustert, dann den Namen auf meiner Kreditkarte und man ihr dann förmlich ansehen kann, wie es in ihrem Kopf rattert und sie versucht eins und eins zusammenzuzählen und dann aber bei drei oder error landet... dann seufze ich innerlich ganz tief. Das mit den Schubladen ist manchmal sehr schwierig.

Eine leichte Woche wünsche ich Euch.

שלום, سلام، und macht's gut, Maren

11. Februar 2018

Geschichten wie Tage #27

Die schönsten Geschichten schreibt das Leben. Tagtäglich. Und festhalten will ich sie, erzählen, bebildern. Und hiermit fahre ich fort. Nicht mehr ganz so regelmäßig. Eher so wie es passt. Und auch nicht unbedingt Scherenschnitt.



Wichtige Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Und deshalb musste ich heute das Auto anschmeißen und in den Nachbarort fahren: Geschenke kaufen. Eine fast 9-jährige wünscht sich "lauter hübsche Kleinigkeiten". 
Das wünsche ich Euch auch.
שלום, سلام، und macht's gut, Maren

7. Februar 2018

Kleingemustert



Kleinbemustertes wünscht sich Frau MüllerinArt für den Februar. Muster für Blusenstoffe und Krawatten. Ein Blick in meinen Kleiderschrank verrät, ich bin mehr für "uni". Kleinbemustertes habe ich nur auf einer selbstgenähten Tunika entdeckt: blau-weiss japanische  Baumwolle.


Und da ich seit Jahren, nein Jahrzehnten mal wieder im Besitz eines Füllfederhalters bin, habe ich gleich ein bisschen blau-weiss im Skizzenbuch gemustert.
Aber dann wollte ich doch etwas mehr Farbe. Kringel mit Aquarellfarben auf weissem Papier.



Dann diese ausgeschnitten und auf schwarzen Ton geklebt. Kein Krawattenmuster, höchstens während der kommenden närrischen Tage.

שלום, سلام، und macht's gut, Maren

3. Februar 2018

Anders als man denkt

Frühstückstisch mit Rosen aus dem Garten

Hatte ich nicht im letzten Post geschrieben, dass ich beim Samstagsplausch die gesammelten Scherenschnitte "Geschichten wie Tage" einer Woche zeigen wollte. Hatte ich. Aber, wie mein Vater zu sagen pflegt, erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.


Interessante Aussicht beim Zahnarzt am Sonntag morgen: Beer Sheva.

So ist es. Gleich am Sonntag haben mein Rücken und ich uns verkracht. Aber so richtig. Und im denkbar ungünstigsten Moment (wenn es dafür überhaupt günstige Momente gibt), denn in der Nacht wurden meine zwei Kleinen krank. Nicht schlimm, nur das übliche, aber "mir Rücken" überhaupt nicht lustig.

Noch eine Zahnarztaussicht: Beer Sheva.

Am nächsten Tag war ich dann so übermüdet, dass ich gleich mein Iphone auf die Steinfliesen geschmissen habe. Das hatte mir nicht nur das Glas, sondern auch der Inhalt übelgenommen und wollte nicht mehr mit mir kommunizieren. Funkstille.

Begonnen, aber nicht mehr weitergeführt. Kreuzstickerei.

Nun war ich die Woche damit beschäftigt alles wieder in's Reine zu bringen. Das mit meinem Rücken hat sich wieder eingerenkt (nur ab und zu murrt er noch ein bisschen und will gestreichelt werden), das eine Kind war schon wieder in der Schule... aber noch ist eines krank, das Handy liegt noch auf der Kommode, der Haushalt... Lange Rede kurzer Sinn... was ich mir vorgenommen habe, ist nicht zu schaffen. Ich habe keine Zeit, keinen Sinn dafür.

Wir werden es uns gemütlich machen, uns pflegen und dann mal schauen... Aber Euch wünsche ich ein wunderschönes Wochenende,
שלום, سلام، und macht's gut, Maren