13. April 2018

100% Gewinn


Ein Badehandtuch und eine Spardose... eine eher mickrige Ausbeute meiner lebenslangen Gewinnspielkarriere.
Und trotzdem versuche ich es schon wieder. Aber Michaela und Tabea (hier in Zusammenarbeit mit dem Haupt Verlag) habe mir den Mund auch ganz schön wässrig gemacht. Die beiden Büchern, die sie auf ihrem Post-Kunst-Werke Blog vorstellen, und ihre eigenen Beispielarbeiten lassen bei mir die "will ich auch haben"-Lampen aufblinken.

Daneben sind die Mitmachbedingungen aber auch ziemlich inspierierend:
"Wenn du eines der beiden Bücher gewinnen möchtest – und noch viel mehr – dann mache jemandem eine Freude mit einer selbst gestalteten Karte oder einer Collage."

Bei dieser Aktion kann mal also nur gewinnen. Mich hat sie auf die Idee gebracht aus meinen ersten Walzendruck-Versuchen zwei Postkarten zu gestalten, die sich jetzt schon auf dem Weg über's Mittelmeer befinden. Und die Schnipselreste sind in mein Skizzenbuch gewandert. Wunderbar, und erst der Anfang.

Und damit reihe ich mich in die LinkListe ein, in der Eva mit wunderschönen Collagen den Anfang gemacht hat. #hauptfrühlingsboten
שלום, سلام، und macht's gut, Maren

4. April 2018

Was machst Du da, Mama?



Meine Kinder haben zwei Wochen Frühlingsferien. Ein Umstand, den ich nach all dem Prüfungsstress, dem Besuch meiner Eltern, der Zeitumstellung und auch einfach so ziemlich freudig begrüßt habe. Aber das bedeutet auch, Rufbereitschaft rund-um-die-Uhr und neugierige Kinderaugen, die alles mitbekommen wollen.

Das ist nicht gerade der geeignetste  Moment um die Technik des Linoldrucks nach dreißig Jahren Pause  mal in Ruhe ausprobieren zu wollen. Aber wie das so ist mit neuem Spielzeug, es ist schwer zu warten.

Dann ist es am besten, wenn man seine Kinder mitspielen lässt, auch wenn mir der Anblick der Schnittwerkzeuge in Kinderhände den Schweiß auf die Stirn trieb. Aber der zehn- und die neunjährige haben die Schnitzerei unverletzt gemeistert und die vierjährige hat ein paar Regentropfen geschnitzt und war dann mit der Rolle zufrieden, nein begeistert. 



Dazwischen durfte ich dann auch mal ein bisschen schnitzen. Nach dem Eye-Poetry-Beitrag habe ich mich an einem Mandela für Michaelas Mustermittwoch versucht.
Dabei sind Mandelas ja so gar nicht meins. Nach spätestens 10 Minuten verliere ich die Geduld mit ihnen, sowohl bei Zeichnen, als auch beim Anmalen. Und auch wenn ich die Natur-Mandelas bei Mano und Ghislana so wunderschön finde, selbst so etwas zu legen würde mich kribbelig machen.

Also dachte ich an ein ganz reduziertes Mandela, so wie man sie manchmal in Kirchenfenster entdeckt.

Gestern habe ich geschnitten und heute morgen ein paar Probedrucke gemacht. Mal gucken was mir im Laufe der Woche weiter dazu einfällt und was mich meine Kinder machen lassen.


Ich wünsche Euch eine schöne Woche
שלום, سلام، und macht's gut, Maren